Dingle Peninsula & Bunratty Castle

Eine Runde über den Slea Head Drive

Mit dem irischen Frühstück werden wir uns – im Gegensatz zum fantastischen Lunch und Dinner – zwar nicht mehr anfreunden, doch zumindest gibt es in Killarneys The Ross Hotel am heutigen Morgen nach exakt einer Woche das bisher beste Breakfast: Einmal zwei gekochte Eier und einmal Rührei mit einem Hauch irischem Lachs und einem Mini-Bagel mit Frischkäse.

Damit kann man nicht viel falsch machen, die Wartezeit hält sich in Grenzen und geschmacklich ist das Ganze auch in Ordnung.

Frühstück im The Ross Hotel

Das Büffet an sich besteht wieder einmal im Grunde nur aus verschiedenen Fruchtsäften und Croissants, aber daran haben wir uns inzwischen gewöhnt, auch wenn man jedem Morgen dem rausgeworfenen Geld nachtrauert.

Insgesamt war das The Ross aber ordentlich, auch wenn ein paar Details durchaus eine Erneuerung vertragen könnten: Fernseher und Sendequalität der TV-Programme waren etwa auf dem Stand von 2001. Die großartige, erstaunlich ruhige Lage machte solch kleine Schwächen jedoch wieder wett.

Bunte Häuser in Dingle

Dingle & Slea Head Drive

Das Wetter am Ring of Kerry mag unsere Eindrücke getrübt haben, doch insgesamt haben uns Berge und Seen in Irland bisher einen Tick besser gefallen als die Küste, weshalb wir am heutigen Morgen ein wenig zögern: Lohnt sich die Fahrt über die Dingle-Halbinsel für uns? Und wenn nicht, was wäre die Alternative?

Letzten Endes entscheiden wir uns, unseren ursprünglichen Plan beizubehalten und Dingle eine Chance zu geben – zum Glück, soviel sei vorweggenommen.

Hafen in Dingle

Von Killarney geht es also nach Nordwesten, anfangs noch bei leichter Bewölkung. Dennoch wirkt die Küste hier auf den ersten Blick deutlich interessanter als am Ring of Kerry, was nicht zuletzt daran liegt, dass man hier – wie man es von einer Küstenstraße erwartet – auch tatsächlich an der Küste fährt.

Auch die farbenfrohe Umgebung, Herbst sei dank, gibt etliche schöne Fotomotive ab.

Klippen in Dingle

Dingle selbst ist dann ein erstaunlich großer Ort mit gleich mehreren riesigen Supermärkten – überraschenderweise übrigens auch immer sonntags geöffnet, obwohl die Kirche hier noch einen so hohen Stellenwert einnimmt. Eine gute Gelegenheit, sich einen zweiten oder dritten Kaffee zu holen.

Cafés in Dingle

In Irland ist man anscheinend ganz vernarrt in den „Flat White“, der von McDonald’s über Costa bis hin zu lokalen Coffee Shops überall angeboten und fast ausschließlich beworben wird. Ein etwas stärkerer Latte soll er sein und tatsächlich schmeckt er nicht verkehrt.

Toll sind in Dingle auch all die bunten Geschäfte, Pubs und sonstige Häuschen, die in anderen Abschnitten doch nur sporadisch zu finden waren.

Trail am Slea Head

Wir folgen weiter dem Slea Head Drive, der damit wirbt, „filming location for Star Wars“ gewesen zu sein – genauer gesagt für „The Last Jedi“, den sollten wir wohl mal schauen.

Ausblicke auf der Dingle Peninsula

Nicht, dass die Route billige Werbung nötig hätte, denn diese Strecke kann sich mit ihren Ausblicken wirklich sehen lassen. So hatten wir uns den Ring of Kerry vorgestellt.

Auch der Himmel hat ein Einsehen, die Wolken verziehen sich und so erstrahlt die Landschaft in noch schöneren Farben.

Bunratty Castle

Bunratty Castle

Dennoch sind wir etwas früher als erwartet mit der Dingle Peninsula und dem Slea Head Drive fertig. Eigentlich wollten wir anschließend nur noch bis Tarbert fahren und von dort die Fähre nach Kilrush nehmen, doch dann wären wir schon sehr früh an unserem heutigen Ziel – und Kilrush ist als reiner Zwischenstopp ohne nennenswerte Attraktionen gedacht.

Wir beschließen daher, noch einen Abstecher zu Bunratty Castle zu unternehmen, auch wenn der Umweg über Limerick gut zwei Stunden zusätzliche Fahrzeit bedeutet.

Festsaal in Bunratty Castle

Bunratty Castle ist diesen Umweg jedoch wert, handelt es sich bei dem Schloss doch nicht bloß um eine weitere, verfallene Ruine, sondern um ein sehr liebevoll gestaltetes und lebendig wirkendes Freilichtmuseum.

Dorfstraße im Museum

Das weitläufige Gelände erlaubt Einblicke in zahlreiche alte Wohnhäuser und Geschäfte, vom Pawn Shop bis zum Post Office, auch Bauernhäuser und allerlei Tiere sind anzutreffen.

Bauernhaus in Bunratty

Großartig für Familien, die dieses Angebot am heutigen Sonntag auch zahlreich nutzen.

Insgesamt ein sehr lohnenswerter Besuch, obwohl man sich, wie in Blarney Castle, nicht des Eindrucks erwehren kann, als Besucher doch sehr gemolken zu werden. Das Gelände verlassen darf man dann natürlich auch wieder nur „through the gift shop“

Exit through the gift shop

Übernachtung in Kilrush

Unsere Unterkunft für die heutige Nacht ist das Amici Bistro in Kilrush. Dessen Betreiberin hatte uns am heutigen Morgen bereits mitgeteilt, dass das Gasthaus schon für den Winter geschlossen sei und wir uns deshalb melden sollten, wenn wir ankommen.

Vor Ort bestätigt sich unsere Ahnung: Wir sind die einzigen Gäste, bekommen Zimmer- sowie Haustürschlüssel ausgehändigt und haben die ganze, große Unterkunft für uns alleine.

Amici Bistro Zimmer

Kein Problem, denn unser Zimmer wirkt brandneu und mangels anderer Gäste könnte es ruhiger nicht sein. Unsere Gastgeberin bietet uns an, am nächsten Morgen trotzdem vorbeizukommen, um uns Frühstück zuzubereiten, aber wir lehnen dankend ab. Dann geht es über die Cliffs of Moher und The Burren weiter nach Galway.

Strecke: 320 km, zog sich zwischendurch etwas, aber nicht zu vermeiden
Essen: heute mal nur einen Burger bei McDoof, in Kilrush nichts zu finden
Hotel: Amici Bistro, neu und freundlich, sehr schöne Unterkunft

Empfehlenswerte Hotels in Irland

Kilkenny: Langton House, erstaunlich große Unterkunft mit tollen Restaurants und guten Zimmern
Killarney: The Ross Hotel, bestens gelegen, dennoch ruhig und freundlich, schöne Bars und Lokale
Cork: The Montenotte, zu Fuß etwa 25 Minuten vom Zentrum, dafür sehr ruhig gelegen und modern
Galway: Jury's Inn, nichts das neueste, aber sehr zentrale Lage gleich an der Fußgängerzone
Belfast: Hampton Inn, brandneues Hotel in bester Zentrumslage und mit äußerst fairen Preisen
Dublin: The Morrison, Radisson BLU, zwei sehr gute Hotels in guter Lage, nachts recht ruhig

Lesen Sie auch